titel we infoWasserkraft & Energie behandelt vierteljährlich den umfangreichen Themenkreis der sauberen Energien.

Wesentlicher Bestandteil sind ausführliche Beiträge über die technischen Belange der umweltfreundlichen Energieerzeugung, Arbeiten über Turbinenoptimierung, Techniken zu Wehrerhöhungen, Verbesserungen der Automatisierung, Veröffentlichungen von Patenten sowie Kommentierungen zu aktuellen Gesetzeslagen.

Wasserkraft & Energie bietet einen Informations­vorsprung! Es ist wichtig, die Entwicklung ständig genau zu beobachten, um sinnvoll vorausplanen und reagieren zu können.

Im Bereich der erneuerbaren Energien werden in Zukunft neben dem Schwerpunkt der Wasserkraft die Themen nachwachsende Rohstoffe sowie alternative Energieerzeugung (aus Wind und Sonne) weiter vertieft.

Eine Übersicht der Themen in den bereits erschienenen Ausgaben können Sie bei uns anfordern. Bauen Sie sich durch das Sammeln der einzelnen Ausgaben Ihr Nachschlagewerk auf. Eine Nachlieferung älterer Ausgaben ist, soweit vorhanden, möglich.

Vorschau auf die nächsten Hefte

Prev Next

Urner Power für die Energiewende

Am 17. Mai 2019 erfolgte der Spatenstich für das Kraftwerk Erstfeldertal im Kanton Uri: Ein historischer Moment, denn das Kraftwerk hat eine 100-jährige, bewegte Vorgeschichte. Historisch ist ebenfalls die Rekordzeit von 10 Monaten, in der das Projekt alle Bewilligungen erreicht hat. Das Kraftwerk Erstfeldertal ist eine weitere Erfolgsgeschichte bei den erneuerbaren Energien aus dem Kanton Uri: Urner Power von EWA, dem führenden Urner Energiedienstleister treibt mit zwölf neuen Kraftwerken die Energiewende aktiv voran. Jedes dieser Kraftwerke...

weiterlesen ...

Innovative Fischschleuse

Unterstützung von Fischwanderung und Energiebereitstellung

Die Herstellung der Gewässerdurchgängigkeit aufgrund der EU-Wasserrahmenrichtlinie ist vor allem für Betreiber von Wasserkraftwerken eine große Herausforderung. Die nachträgliche Verwirklichung von Fischwanderhilfen ist häufig schwierig, weil die notwendigen Flächen fehlen und der Umbau sehr kostspielig ist. Zusätzlich reduziert sich in vielen Fällen der Kraftwerksertrag aufgrund der hohen Leitstromwassermengen, welche ungenutzt über die Fischwanderhilfen abgegeben werden müssen.

Eine Abhilfe kann die Fishcon-Schleuse schaffen, welche seit 2017 entwickelt und untersucht wird.Ein ausführlicher Beitrag dazu ist in Heft...

weiterlesen ...

Energie-Kraftwerk mitten in der Stadt Paderborn

Die Biohaus-Stiftung für Umwelt und Gerechtigkeit in Paderborn macht vor, wie die Energiewende funktioniert

Die Stümpelsche Mühle in Paderborn ist ein richtiges Energie-Kraftwerk. Auf dem Dach fangen Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen die Energie der Sonne ein, das Wasser treibt das Mühlrad an. Der so erzeugte Strom wird von der „Biohaus-Stiftung für Umwelt und Gerechtigkeit“ genutzt, die ihren Sitz in den alten Mühlengebäuden hat. Damit betankt Gründer Willi Ernst beispielsweise sein Elektro-Auto. Der CO2-freie Strom wird auch genutzt...

weiterlesen ...

DIVE-Turbine in Claredent am Netz

Bereits im November 2018 ist eine DIVE-Turbine mit einer Leistung von 310 kW in Dampniat an der Corrèze in Frankreich erfolgreich ans Netz gegangen. Trotz der historisch niedrigen Wasserstände konnte das Kraftwerk in Betrieb gehen und die Maschine eingefahren werden.

Da es sich um einen ökologisch sensiblen Standort handelt, standen bei der Modernisierung der Anlage die Themen Fischfreundlichkeit und Sedimentdurchgängigkeit im Vordergrund. Die installierte Turbine ist daher fischfreundlich: Sie hat lediglich drei feste und damit spaltfreie Laufradschaufeln...

weiterlesen ...

Wasserkraft – ein starkes öffentliches Interesse

Mit der Kleinwasserkraft ist eine Säule der dezentralen Energiewende in Gefahr

Die Kleinwasserkraft ist nach ganz aktueller Rechtsprechung ein „gewichtiges“ bzw. sogar ein „übergeordnetes“ öffentliches Interesse (so das Oberverwaltungsgericht Koblenz in 2017 bzw. der Europäische Gerichtshof in 2016).

Dass Gerichte die Wasserkraft immer wieder als Gemeinwohlbelang mit besonderer Bedeutung herausstellen, führt bedauerlicherweise nicht dazu, dass die Wasserkraft – entsprechend ihrer Bedeutung für die Energiewende – auf dem Vormarsch ist. Das Gegenteil ist der Fall. Und das liegt...

weiterlesen ...

Das Wasserkraftwerk Mantrachmühle in der Steiermark

In Österreichs Bundesland Steiermark, und zwar in der beliebten Tourismusregion Südsteirisches Weinland, befindet sich die Öl- und Getreidemühle der Familie Kremsner.

Das sehenswerte Gebäudeensemble aus dem 17. Jahrhundert ist ein beliebtes Ausflugsziel für Liebhaber des Steirischen Kürbiskernöles, welches seit 1780 erzeugt wird. Dort gibt die Schauölmühle mit Kernölmuseum den Gästen einen informativen Einblick in die traditionelle Ölherstellung. Die Familie Kremsner gehört mit ihren vielfach ausgezeichneten Ölen zu den kürzlich ernannten Superstars des Steirischen Kürbiskernöles.

Seit dem Bestehen...

weiterlesen ...

Was bringt der Batterieboom?

In dem neuen Energiesystem spielen Batteriespeicher eine immer größere Rolle

Zum einen lohnt sich die Speicherung von Solarstrom, zum anderen drängen Batteriespeicher auf den Strommarkt. Sowohl große Batteriekraftwerke als auch Schwärme von Heimspeichern bieten schon Primärregelenergie an. Können Batterien bald besser flexiblen Strom liefern als Biogasanlagen? Energiespeicher-Experten beurteilen die Entwicklung.

100 000 Solarstromspeicher sind in Deutschland bereits installiert. Ende August letzten Jahres berichtete der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) von diesem „Meilenstein der Energiewende“. Schon seit Jahren boomt das Geschäft –...

weiterlesen ...

Windenergie für Stadt und Land

Neuentwickelte Windanlage gewinnt Strom dort, wo er benötigt wird

Wer von Windenergie spricht, meint meist die Stromerzeugung mithilfe riesiger Rotoren. Tatsächlich werden die Anlagen immer gewaltiger, weit draußen auf dem Meer sind Durchmesser von 200 m bereits die Regel.

Der Wind lässt sich zwar auch mit viel kleineren Rotoren einfangen. Bislang herrschte in der Branche allerdings die Ansicht, Kleinwindanlagen wären generell unrentabel. Für die meisten kleinen Rotoren mag das auch stimmen, hier passen Aufwand und Ertrag einfach nicht...

weiterlesen ...

Produzieren in der Nische

Ein-Mann-Unternehmen Heyde Windtechnik bleibt der Kleinwindkraft treu

Kleinwindanlagen sind weiterhin Manufakturprodukte. Dies zeigt die Heyde-Windtechnik in Dippoldiswalde, rund 15 Kilometer südlich der Landeshauptstadt Dresden gelegen: Der 60-jährige Michael Heyde fertigt in der Kreisstadt in einem schmucklosen Altbau hochwertige Kleinwindanlagen für den Weltmarkt.

Hinge nicht das Firmenschild „Heyde-Windtechnik“ an der Haustür, würde man glatt an dem Haus vorbeifahren. Allenfalls die Solarstromanlagen auf den Garagen des Hinterhofes zeigen, dass die Energiezukunft hier ein Zuhause hat. „Bis vor ein paar Jahren wollte...

weiterlesen ...

Ausgewählte Beiträge

Dr. Axenia Schäfer, Ruppichteroth

Mal am Rad drehen

Bau einer Wasserkraftanlage mit dem Wissen, den Worten, Bildern und technischen Zeichnungen von René Hublitz

Im herrlichen Nordhessen, im Schwalm-Eder-Kreis, liegt Niederurff {phocamaps view=link|id=2|text=(Lagekarte)}. Und dort wiederum steht die Obermühle, eine Getreidemühle aus dem 15. Jahrhundert, die 1960 ihre Wasserrechte verliert und schließlich ab 1980 langsam verfällt. Bis Katharina und René ­Hublitz 2009 Gebäude und Grundstück kaufen und mit der Sanierung beginnen. Zu diesem Zeitpunkt ist das ein Hektar große Areal mitsamt den maroden Gebäuden...

weiterlesen ...

Georg Zeiler und Bernd Flach, Hagenbüchach

Die Wasserkraftschnecke

Technische und ökologische Weiterentwicklung der Bauart „aqua helica“ durch die Vandezande aquaTEM GmbH

Die Wasserkraftschnecke, erfunden und patentiert von Karl-August Radlik im Jahre 1992, ist eine grundsätzlich fischfreundliche Turbinentechnik. Jedoch war die anfängliche Bauweise, die von der Hebeschneckentechnik abgeleitet wurde, in vielen Punkten nicht optimal für den Betrieb zur Energieerzeugung konstruiert. Dies musste man anfangs des Öfteren erfahren, da das Betriebsverhalten der Schnecken je nach Standort sehr breit gestreut war. Geräuschemissionen durch Druckschläge im Unterwasserbereich...

weiterlesen ...

Dieter Gerstenkorn und Arne Olligschläger, Braunschweig

Ein Wasserrad zur Förderung von Trinkwasser am Fuße des Kilimandscharo in Tansania

1. Das Projekt

In der ländlichen Region um die Touristenstadt Moshi am Kilimandscharo im Norden Tansanias ist in den Jahren 2007 bis 2012 im Rahmen des Projektes „Moshi Rural Water Supply Project“ (MRWSP) von der CES Consulting Engineers Salzgitter GmbH ein öffentliches Trinkwasserversorgungssystem realisiert worden. Das Versorgungsgebiet umfasst dabei sowohl Siedlungen an den südlichen Hängen des Kilimandscharo als auch Siedlungen in den flachen, steppenartigen Niederungen...

weiterlesen ...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok