titel we infoWasserkraft & Energie behandelt vierteljährlich den umfangreichen Themenkreis der sauberen Energien.

Wesentlicher Bestandteil sind ausführliche Beiträge über die technischen Belange der umweltfreundlichen Energieerzeugung, Arbeiten über Turbinenoptimierung, Techniken zu Wehrerhöhungen, Verbesserungen der Automatisierung, Veröffentlichungen von Patenten sowie Kommentierungen zu aktuellen Gesetzeslagen.

Wasserkraft & Energie bietet einen Informations­vorsprung! Es ist wichtig, die Entwicklung ständig genau zu beobachten, um sinnvoll vorausplanen und reagieren zu können.

Im Bereich der erneuerbaren Energien werden in Zukunft neben dem Schwerpunkt der Wasserkraft die Themen nachwachsende Rohstoffe sowie alternative Energieerzeugung (aus Wind und Sonne) weiter vertieft.

Eine Übersicht der Themen in den bereits erschienenen Ausgaben können Sie bei uns anfordern. Bauen Sie sich durch das Sammeln der einzelnen Ausgaben Ihr Nachschlagewerk auf. Eine Nachlieferung älterer Ausgaben ist, soweit vorhanden, möglich.

Vorschau auf die nächsten Hefte

Prev Next

Innovationen: Wenn alle Versprechen erfüllt würden ...

Eine Auseinandersetzung mit Nutzen und Risiken

Ein Feuerwerk an Erfindungen und Reprisen

Die frühen Signale der Notwendigkeit einer Energiewende haben zu einer bereits drei Jahrzehnte andauernden Welle von Innovationen im Wasserkraftbereich geführt – erstaunlicherweise in einem Sektor, welcher bereits damals als fertig entwickelt galt, sodass die Lehrbücher lange Zeit kaum mehr modernisiert werden mussten. Fachbeiträge füllen seither Innovationsbände. Doch was wurde daraus für die Praxis? Sollen Anwender Mut zeigen, ihre Projekte und Anlagen zukunftsoffen als Versuchsfeld anzubieten...

weiterlesen …

Flusswasserkraftanlagen mit weiterem Forschungsbedarf

Bericht über das „Fachforum Fluss-Strom® Plus“ am 27. September 2018 in Magdeburg

Die Energiegewinnung aus Anlagen unter oder über der Wasseroberfläche steht weiter vor großen Herausforderungen bis zur Marktreife. Dies zeigte einmal mehr das „Fachforum Fluss-Strom Plus“, zu dem am 27. September 2018 rund 120 Teilnehmer in die „Experimentelle Fabrik“ an der Otto-von-Guericke-Universität nach Magdeburg gekommen waren. Organisiert hatte die Tagung das Flussstrom-Netzwerk, zu dem 19 Industriepartner und acht Forschungseinrichtungen – vornehmlich aus Mitteldeutschland – zählen. Das daraus entstandene...

weiterlesen …

Ölanalysen für Wasserturbinen

Schäden an Maschinen und Veränderungen im Öl frühzeitig erkennen

Das Öl, das in den Turbinen von Wasserkraftwerken zum Einsatz kommt, ist unterschiedlichsten Belastungen ausgesetzt – hohe Temperaturen, Luft- und Wassereintrag, Ablagerungen und lange Öleinsatzzeiten von wenigen Jahren bis zu Jahrzehnten belasten den Schmierstoff in hohem Maße. Wenn das Öl seine Aufgaben nicht mehr ordnungsgemäß erfüllt, können Maschinenschäden und -ausfälle auftreten und hohe Kosten durch Reparaturen und ungeplante Maschinenausfallzeiten verursachen. Auch die nicht unerheblichen Ölfüllmengen von bis zu 45 000 l...

weiterlesen …

Wasserkraft im EEG – Aktueller Stand

Für die Betreiber von Kleinwasserkraftwerken ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) neben den Umweltgesetzen die wichtigste gesetzliche Regelung für den Betrieb der Anlage. Im EEG werden die Höhe der Vergütung sowie die Voraussetzung für einen Anspruch auf Vergütung geregelt. Seit Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Jahr 2000 ist dieses bereits fünf Mal novelliert worden. Voraussichtlich steht im Jahr 2020 eine weitere Novelle des Gesetzes an. Hierzu hat Frau Rita Keuneke aus Aachen einen ausführlichen Beitrag geschrieben, der in...

weiterlesen …

Kraftwerk Kaunertal in Tirol: Unterwasser-Instandhaltungsarbeiten am Speicher Gepatsch

Um in Zukunft aufgrund der Sediment- und Verlandungsproblematik den Speicher Gepatsch für Überprüfungs- und Instandsetzungsmaßnahmen im Triebwasser- und Grundablassstollen oberwasserseitig der Absperrbauwerke nicht mehr entleeren zu müssen, wurden stählerne Führungsrahmen und darin verschiebbare Dammtafeln geplant und hergestellt, die mithilfe von Tauchern im Sättigungstauchverfahren in rd. 110 m Wassertiefe vor dem Grundablasseinlauf und im unteren Triebwassereinlauf eingebaut wurden. Die Dammtafeln und deren Führungsrahmen wurden so konstruiert, dass die Tafeln in den Führungsrahmen entweder in die...

weiterlesen …

Das Ohr im Wasserkraftwerk: Landsvirkjun und Voith starten gemeinsames Pilotprojekt in Island

Der staatliche isländische Energiekonzern Landsvirkjun und Voith haben ein gemeinsames Pilotprojekt zur intelligenten Geräuschanalyse in Wasserkraftwerken gestartet. Dabei rüstet Voith das Kraftwerk Budarhals in Island mit einem akustischen Überwachungssystem aus, das Abweichungen der Turbinengeräusche vom Normalzustand erkennen und mögliche Stillstände frühzeitig verhindern soll. Durch die kontinuierliche Datenanalyse der Maschinendaten soll zudem eine optimierte Betriebsweise und die intelligente Planung von Wartungsarbeiten ermöglicht werden. Die Inbetriebnahme des Systems erfolgte im September...

weiterlesen …

Verfahren für vollkommen verlaufsgesteuerte Felsbohrungen mit Präzisionsbohrungen zur Aufnahme von Druckleitungen (Technologie und Baustellenbeispiele)

Neue felsbohrtechnische Möglichkeiten

Im Bereich von vollkommen verlaufsgesteuerten Bohrungen (HDD-Bohrungen) gibt es gerade für Fels- und Hangschuttbereiche erhebliche technische Innovationen, die für die Installation von Druckleitungen für Wasserkraftwerke sehr relevant sein können. Bohrungen können heutzutage mit verschiedenen gesteuerten HDD-Felsbohrmethoden noch präziser und effizienter ausgeführt werden. Darüber schrieb Dr. Hans-Joachim Bayer aus Lennestadt einen ausführlichen Beitrag, der in der Ausgabe 2 dieser Fachzeitschrift zu finden ist.

weiterlesen …

Ausgewählte Beiträge

Dr. Axenia Schäfer, Ruppichteroth

Mal am Rad drehen

Bau einer Wasserkraftanlage mit dem Wissen, den Worten, Bildern und technischen Zeichnungen von René Hublitz

Im herrlichen Nordhessen, im Schwalm-Eder-Kreis, liegt Niederurff. Und dort wiederum steht die Obermühle, eine Getreidemühle aus dem 15. Jahrhundert, die 1960 ihre Wasserrechte verliert und schließlich ab 1980 langsam verfällt. Bis Katharina und René ­Hublitz 2009 Gebäude und Grundstück kaufen und mit der Sanierung beginnen. Zu diesem Zeitpunkt ist das ein Hektar große Areal mitsamt den maroden Gebäuden komplett zugemüllt...

weiterlesen …

Georg Zeiler und Bernd Flach, Hagenbüchach

Die Wasserkraftschnecke

Technische und ökologische Weiterentwicklung der Bauart „aqua helica“ durch die Vandezande aquaTEM GmbH

Die Wasserkraftschnecke, erfunden und patentiert von Karl-August Radlik im Jahre 1992, ist eine grundsätzlich fischfreundliche Turbinentechnik. Jedoch war die anfängliche Bauweise, die von der Hebeschneckentechnik abgeleitet wurde, in vielen Punkten nicht optimal für den Betrieb zur Energieerzeugung konstruiert. Dies musste man anfangs des Öfteren erfahren, da das Betriebsverhalten der Schnecken je nach Standort sehr breit gestreut war. Geräuschemissionen durch Druckschläge im Unterwasserbereich...

weiterlesen …

Dieter Gerstenkorn und Arne Olligschläger, Braunschweig

Ein Wasserrad zur Förderung von Trinkwasser am Fuße des Kilimandscharo in Tansania

1. Das Projekt

In der ländlichen Region um die Touristenstadt Moshi am Kilimandscharo im Norden Tansanias ist in den Jahren 2007 bis 2012 im Rahmen des Projektes „Moshi Rural Water Supply Project“ (MRWSP) von der CES Consulting Engineers Salzgitter GmbH ein öffentliches Trinkwasserversorgungssystem realisiert worden. Das Versorgungsgebiet umfasst dabei sowohl Siedlungen an den südlichen Hängen des Kilimandscharo als auch Siedlungen in den flachen, steppenartigen Niederungen...

weiterlesen …
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok