Mühle + Mischfutter

Die Zeitschrift Mühle + Mischfutter ist eine traditionelle Fachzeitschrift – bereits seit 150 Jahren.

Hier finden Sie zweimal im Monat ausführliche und interessante Fachbeiträge aus den Gebieten Getreideverarbeitung, Tiernahrungsproduktion, Verfahrenstechnik im Schüttgut-, Lebensmittel- und Non-Food-Bereich sowie aktuelle Informationen, technische Beschreibungen von Maschinen und Geräten, Messeberichte, Veranstaltungshinweise und Berichte, wirtschaftliche Daten und vieles mehr.

Jedes Heft ist einem Themenbereich zugeordnet, der aus dem jährlichen Erscheinungsplan ersichtlich ist.

Für Berufsanfänger sowie erfahrene Fachleute ist die Zeitschrift Mühle + Mischfutter eine wertvolle Informationsquelle. Es werden aktuelle technische Beiträge, Forschungsberichte und Arbeitshilfen im Umgang mit der Müllerei- und Mischfutterbranche, der Landwirtschaft und der Bäckerei angeboten. Mit dieser Fachzeitschrift bleiben Sie immer auf den neuesten Informationsstand und erhalten einen Überblick über die derzeitigen Marktpreise der Landwirtschafts-, Mühlen- und Futtermittelprodukte.

Neben jährlich etwa 1000 Seiten Text- und Anzeigeninformationen aus den gesamten Fachbereichen sind zusätzlich noch 80 Seiten Lesestoff in der Quartalsbeilage Der Mühlstein, dem Periodikum für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung, enthalten. Der Mühlstein vermittelt ein breites Allgemeinwissen in den Bereichen Naturwissenschaft und Mühlenhistorie. Die redaktionellen Beiträge schärfen das Umweltbewusstsein des Lesers und fördern den Respekt zur Natur.

(ein kostenpflichtiger Zusatz zum Mühle-​Print-​Abonnement)

Ich mach’s“, ein spannender ARD-​Film zum Müllerberuf auf www​.mueller​-in​.de



Vorschau auf die nächsten Hefte

Prev Next

Ständiger Wandel erforderlich – breite Basis erwünscht

„Nichts ist so beständig wie der Wandel“, sagte schon der griechische Philosoph Heraklit um 550 v. Chr. Diese Weisheit gilt in den meisten Tätigkeitsfeldern noch heute. Die Herausforderungen und Anstöße kommen vom Markt, aus der Politik, der Technik und vielen anderen Einflussbereichen oder gar mehreren gemeinsam. Schon lange ist das Stichwort Industrie 4.0 in aller Munde. Und ähnliche Begriffe sind auch in vielen anderen Sektoren anzutreffen. Wie sich der ständige Wandel auf die Verbandslandschaft auswirkt...

weiterlesen …

43. Müllerei-Fachtagung für Getreide, Qualitätsbeurteilung, Technologie und Wirtschaft

des Bayerischen Müllerbundes vom 25. bis 27. Oktober 2018 in Volkach am Main

1. Teil

Alljährlich Ende Oktober zieht es die Müllerinnen und Müller von nah und fern in das charmante unterfränkische Städtchen Volkach am Main. Dann nämlich findet dort traditionell die Müllerei-Fachtagung für Getreide, Qualitätsbeurteilung, Technologie und Wirtschaft statt – in diesem Jahr vom 25. bis 27. Oktober und zum insgesamt 43. Mal. Immer wenn es in Volkach keinen freien Parkplatz mehr gibt und so...

weiterlesen …

Broilerfutter und Insektenmehl

Dr. Friedrich Wagner, Minden

Im Frühjahr diesen Jahres tagte die „Gesellschaft für Ernährungsphysiologie" vom 13.–15. März. Sämtliche Beiträge dieser Ausgabe sind – mit einer Ausnahme – den Berichten dieses Gremiums entnommen. Sie geben besondere Einblicke in heutige Forschungsaktivitäten zur Nutztierernährung. Schwerpunkte waren 2018 Spezialfragen zum Broilerfutter. Die Mischfutter für Mastgeflügel sind mit 4,1 Mio t zur drittgrößten Sparte der Gesamtmenge Mischfutter geworden, es bestehen Aussichten für weiteres Wachstum. Des Weiteren wurde über Insektenmehle berichtet, die auch in anderen Arbeiten vermehrtes...

weiterlesen …

Personalführung von „Digital Natives“ und „Digital Immigrants“

Barbara Liebermeister, Frankfurt am Main

Bis zu 50 Jahre – so groß ist in manchen Unternehmen der Altersunterschied zwischen den Mitarbeitern. Entsprechend verschieden sind oft deren Lebens- und Arbeitsstile. Das stellt die Führungskräfte zuweilen vor eine große Herausforderung. „Diese ,Digital Natives‘, die lassen sich nur schwer führen. Von denen macht jeder sein eigenes Ding.“ Solche Klagen hört man oft von Führungskräften. Mit „Digital Natives“ meinen sie i. d. R. junge Mitarbeiter bis Ende 20, die nach 1990 geboren...

weiterlesen …

4. D-A-CH-Tagung für angewandte Getreidewissenschaften 2018

Vom 20. bis 21. September 2018 fand die mittlerweile zum vierten Mal ausgerichtete D-A-CH-Tagung statt, in diesem Jahr an der Universität für Bodenkultur (kurz: BOKU) in Wien. Der Ausrichtungsort wechselt im Jahresrhythmus in das Heimatland der drei Veranstalter der Tagung, der Arbeitsgemeinschaft Getreideforschung e. V. in Detmold, der ICC Austria sowie der ICC Schweiz. Nach der sehr erfolgreichen Vorjahresveranstaltung in Detmold hieß es für die Teilnehmer, den Weg in die österreichische Hauptstadt anzutreten. Die rund 130 Teilnehmer...

weiterlesen …

Dachverband Schweizerischer Müller (DSM)

Auszug aus dem Jahresbericht 2017/2018

Getreideanbau Tortz des sehr heißen und trockenen Sommers liegen die Erntemengen 2018 nur leicht unter den Vorjahresmengen. Qualitativ liegt die Weizenernte 2018 höher als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre und auf einem ähnlichen Niveau wie 2017. International zeigt sich ein uneinheitliches Bild: Während in Europa mit einer mengenmäßig unterdurchschnittlichen Ernte gerechnet wird, geht man weltweit von einer Rekordernte aus. Angesichts des Sommers 2018 erscheint der Satz aus dem letztjährigen Jahresbericht „Der Sommer 2017 war...

weiterlesen …

Die (weihnachtliche) Kunst der süßen Sachen

Lebkuchengebäcke, aber auch Stollen, Früchtebrot und Spekulatius gelten – so ist es in jedem Lexikon nachzulesen – als die Weihnachtsgebäcke schlechthin und sind überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz verbreitet. Und so lohnt sich ein Blick über den Tellerrand, um die Beliebtheit verschiedener Weihnachtsgebäcke auf der einen und die dahinter stehenden Traditionen auf der anderen Seite zu beleuchten.

Das Abc der Lebkuchenstädte

Durch ihre Lebkuchen sind viele Städte bekannt geworden – vor allem solche, die an...

weiterlesen …

Das Freidano-Ökomuseum: Industrielandschaften entlang des Po*)

Das Freidano-Ökomuseum (www.ecomuseodelfreidano.it) verdankt seinen Namen dem Kanal, der zur beginnenden Industrialisierung die Region zwischen Turin und Chivasso (einem Vorort Turins) mit Energie versorgte. Dieses Gebiet liegt etwa 20 km nordöstlich von Turin und erstreckt sich entlang des Flusses Po. Das Museum ist Teil eines breit angelegten Projektes zur landschaftlichen und kulturellen Umgestaltung, das im Jahr 1985 von der Stadt Settimo Torinese initiiert wurde und seit 1999 durch die Region Piemont gefördert wird. Den Hauptzugang...

weiterlesen …

Aktuelle Termine

Keine Termine

Ausgewählte Beiträge

Zur Zeit kein Beitrag verfügbar.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok