Leseprobe

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Publikation "Wasserkraft & Energie". Hier finden Sie eine kleine Heftauswahl zum Reinschnuppern.

Informationen zum Bezug dieser Publikation finden Sie hier: Bezugsinfo

Vorschau auf die näch­sten Hefte

Prev Next

Konstruktion, Hydraulik und Betrieb moderner Feinrechen

Teil 1:Hydraulische Eigenschaften moderner Feinrechen am Beispiel des Fischschonrechens

1. Einleitung

Im Zuge der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie wurde das deutsche Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushaltes (Wasserhaushaltsgesetz – WHG) bereits im Jahr 2010 in § 35 (1) dahingehend formuliert, dass die Nutzung von Wasserkraft nur zugelassen werden darf, wenn auch geeignete Maßnahmen zum Schutz der Fischpopulation ergriffen werden.

Die offene Frage ist, wie das mit vertretbarem Aufwand möglich sein kann. In der Fachwelt ist man sich weitgehend einig...

weiterlesen ...

Hydrauliklösungen für Rechenreiniger in Wasserkraftanlagen

Reinigungsharken befreien die Rechen einer Wasserkraftanlage von angesammeltem Treibgut im Wasser, um die maximale Wasserdurchsatzleistung zur Energieproduktion nutzen zu können. Je nach Anforderung und Größe der Wasserkraftanlage findet man einfachere Rechenreiniger mit Teleskop- und Knickarm, aber ebenso vollautomatische Bagger-Rechenreiniger im Einsatz. Die Hydrauliklösungen für die Ansteuerung der Hauptfunktionen unterschieden sich dabei hinsichtlich Genauigkeit und Robustheit. HAWE Hydraulik bietet nach dem Baukastensystem Systemlösungen für viele Einsatzfälle und Anforderungen.

Der komplette Beitrag ist in dem Magazin „Wasserkraft &...

weiterlesen ...

Entsander – Konzeption und Betrieb an einem praktischen Beispiel

1. Einleitung

Zwischen Juni 2014 und Herbst 2017 wurde das Rellswerk, ein Kleinkraftwerk der illwerke vkw, errichtet und in Betrieb genommen. Das Rellswerk befindet sich im Rellstal, einem Seitental des Montafons im südlichen Vorarlberg/Österreich. Mit der Pumpturbine (12 MW im Turbinenbetrieb, 15 MW im Pumpbetrieb) wird Wasser, das über die beiden Bachfassungen Vilifau und Zaluanda eingezogen wird, in den rd. 500 m höher gelegenen Lünersee gepumpt (siehe Abb. 1).

Dem erfassten Wasserdargebot, das...

weiterlesen ...

Wasserkraftwerk Lollar

Altbewährte Maschinentechnik in neuem Kleid

An dem Buderuswehr in Lollar an der Lahn wurde Anfang 2017 begonnen, einen Wasserkraftstandort mit Geschichte zu reaktivieren, welcher im Dezember in Betrieb genommen wurde. Im Zuge der Lahnbegradigung für die Eisenbahn wurde das bestehende Streichwehr für die Wasserkraftnutzung bei der Eisenverhüttung errichtet und etwa 100 Jahre energetisch genutzt. Das neue Kraftwerk liegt nun gegenüber dem jetzigen Buderuswerk am rechten Ufer der Lahn.

Die Wasserkraft Lollar GmbH & Co. KG ist eine Personengesellschaft, für deren Mitglieder...

weiterlesen ...

Voith Hydro modernisiert das Wasserkraftwerk Kinda mit digitalen HyCon Turbinenreglern

Im Wasserkraftwerk ist der Turbinenregler Dreh- und Angelpunkt, um die Turbinenleistung zu kontrollieren. Die digitalen HyCon Turbinenregler von Voith Hydro bieten dabei perfekte Lösungen für die Steuerung und Regelung von Wasserkraftanlagen. Voith entwickelt und fertigt seit mehr als 120 Jahren die Kernkomponenten von Turbinenreglersystemen. Weltweit wurden mehr als 18.000 komplette Turbinenregler geliefert und installiert. In den letzten Jahren wurden digitale Turbinenregler beispielsweise in den Kraftwerken Rongnichu (Indien), Tomasa (Indonesien), Frades II...

weiterlesen ...

Energiezuführung – geschützt und flexibel

Komplettlösung für die Energiezuführung zu dem Rechenreiniger des Wasserkraftwerkes Schlossmühle in Rochlitz/Sachsen

Das Wasserkraftwerk Schlossmühle in Rochlitz in Sachsen hat eine neue Rechenreinigungsanlage angeschafft. Bei dem H-Reiniger von Muhr, einem weltweiten Spezialisten für diese Anlagen, wird ein bewährter Standard für die Energiezuführung zum Verfahrwagen eingesetzt: das basic flizz-System von igus.

1288 wurde die Schlossmühle in Rochlitz in Sachsen – zwischen Leipzig und Chemnitz gelegen – erstmals erwähnt. Nach mehr als 700 Jahren – im Jahr 1994 – stellte...

weiterlesen ...

Energiegewinnung durch Druckreduzierung von Trinkwasser

Der Hochbehälter der Stadt Wernigerode

1. Einleitung

1.1 Vorbemerkungen

Der Wunsch, „normale“ Kreiselpumpen als Turbinen einzusetzen, taucht mit großer zeitlicher Regelmäßigkeit vor allem im Zusammenhang mit alternativer Energiegewinnung auf. Die deutlich günstigeren Anschaffungskosten gegenüber „richtigen“ Wasserturbinen legen diesen Gedanken nahe.

Pumpen sind wesentlich einfacher in Wartung und Handhabung als „echte“ Turbinen. Es gibt Anwendungen beispielsweise im Trinkwasserbereich, bei denen bewusst Pumpen als Turbinen eingesetzt werden. Oft ist hierbei die zu erwartende „Ausbeute“ des vorhandenen Trinkwasservolumenstromes relativ gering und zu...

weiterlesen ...

Westküste100

Region Heide geht mit grünem Wasserstoff nach vorne

Früher gab Dithmarschens „Mini-Metropole“ Heide damit an, den „größten Marktplatz Deutschlands“ zu haben. Nun gut, dagegen braucht der Ort, der Kreis, das Land und vielleicht sogar die ganze Republik das, was jetzt in Heide unter dem Projekttitel „Westküste100“ an den Start geht umso mehr: grünen Wasserstoff, der in der Industrie, in der Wärmeversorgung und in der Mobilität überall eingesetzt werden kann.

Unter dem Titel „Westküste100“ hat sich ein illustrer Reigen von Unternehmen zusammengerauft, um...

weiterlesen ...

Ist Europas Decarbonisierung im Jahr 2050 realistisch?

1. Allgemein

Gesicherte Klimamodelle verlangen, dass der Ausstoß von klimabeeinflussenden Gasen – im Folgenden kurz THG-Emissionen bezeichnet1) – im Jahr 2100 auf wenige Prozente des weltweiten Ausstoßes im Jahr 1990 reduziert werden muss. Ziel ist, die weltweite Temperaturerhöhung in der Atmosphäre auf maximal 2 K zu begrenzen. Aus diesem Grund wurden „aktuelle Klimaschutzziele auf internationaler, europäischer und nationaler Ebene“ im Deutschen Bundestag 2018 beschlossen.2)

Die Agenda bis zum Jahr 2050 beinhaltet folgende Grenzen für die...

weiterlesen ...

Aus­gewählte Beiträge

Dr. Fabio Longo*), Wettenberg

Wasserkraft – ein starkes öffentliches Interesse

Mit der Kleinwasserkraft ist eine Säule der dezentralen Energiewende in Gefahr

Die Kleinwasserkraft ist nach ganz aktueller Rechtsprechung ein „gewichtiges“ bzw. sogar ein „übergeordnetes“ öffentliches Interesse (so das Oberverwaltungsgericht Koblenz in 2017 bzw. der Europäische Gerichtshof in 2016, siehe S...

weiterlesen ...

Dr. Axenia Schäfer, Ruppichteroth

Mal am Rad drehen

Bau einer Wasserkraftanlage mit dem Wissen, den Worten, Bildern und technischen Zeichnungen von René Hublitz

Im herrlichen Nordhessen, im Schwalm-Eder-Kreis, liegt Niederurff {phocamaps view=link|id=2|text=(Lagekarte)}. Und dort wiederum steht die Obermühle, eine Getreidemühle aus dem 15. Jahrhundert, die 1960 ihre Wasserrechte verliert und schließlich ab 1980 langsam verfällt. Bis Katharina und René ­Hublitz 2009 Gebäude und Grundstück kaufen und mit der Sanierung beginnen. Zu diesem Zeitpunkt ist das ein Hektar große Areal mitsamt den maroden Gebäuden...

weiterlesen ...

Georg Zeiler und Bernd Flach, Hagenbüchach

Die Wasserkraftschnecke

Technische und ökologische Weiterentwicklung der Bauart „aqua helica“ durch die Vandezande aquaTEM GmbH

Die Wasserkraftschnecke, erfunden und patentiert von Karl-August Radlik im Jahre 1992, ist eine grundsätzlich fischfreundliche Turbinentechnik. Jedoch war die anfängliche Bauweise, die von der Hebeschneckentechnik abgeleitet wurde, in vielen Punkten nicht optimal für den Betrieb zur Energieerzeugung konstruiert. Dies musste man anfangs des Öfteren erfahren, da das Betriebsverhalten der Schnecken je nach Standort sehr breit gestreut war. Geräuschemissionen durch Druckschläge im Unterwasserbereich...

weiterlesen ...

Dieter Gerstenkorn und Arne Olligschläger, Braunschweig

Ein Wasserrad zur Förderung von Trinkwasser am Fuße des Kilimandscharo in Tansania

1. Das Projekt

In der ländlichen Region um die Touristenstadt Moshi am Kilimandscharo im Norden Tansanias ist in den Jahren 2007 bis 2012 im Rahmen des Projektes „Moshi Rural Water Supply Project“ (MRWSP) von der CES Consulting Engineers Salzgitter GmbH ein öffentliches Trinkwasserversorgungssystem realisiert worden. Das Versorgungsgebiet umfasst dabei sowohl Siedlungen an den südlichen Hängen des Kilimandscharo als auch Siedlungen in den flachen, steppenartigen Niederungen...

weiterlesen ...
Für den ein­wand­freien Betrieb der Seite wer­den Sitzungs-​Cookies auf Ihrem Rech­ner gespe­ichert. Sie wer­den automa­tisch bei Sitzungsende gelöscht. Wenn diese Cook­ies abgelehnt wer­den, funk­tion­iert die Seite eventuell nicht mehr richtig.
Wir set­zen keine Tracking-​Cookies!