Leseprobe

Vorschau auf die näch­sten Hefte

Prev Next

Qualitätsweizenanbau in Deutschland: Die Praxis braucht einen neuen Stabilitäts- und Effizienzmaßstab

Alexandra Hüsken

Winterweichweizen (Triticum aestivum L.) ist in Deutschland sowohl hinsichtlich der Anbaufläche als auch der Erntemenge die wichtigste Getreideart. Die Weichweizenernte wird zu etwa 30% für die menschliche Ernährung genutzt, insbesondere im Brot- und Backwarenbereich. Die Weizenerzeugung des 21. Jahrhunderts steht vor der Herausforderung effizient qualitativ hochwertige sowie sichere Rohstoffe bereitzustellen und gleichzeitig die Ressourcen für zukünftige Generationen zu erhalten. Um eine zukunftsweisende, nachhaltige, umweltverträgliche und dennoch rentable Qualitätsweizen-Erzeugung...

weiterlesen ...

FODMAP-Gehalte im Brot sind gering und können durch Rohstoffauswahl und Teigführung weiter reduziert werden

Weizen gehört zu den am meisten angebauten Kulturpflanzen der Welt und ist Grundlage unseres täglichen Brotes. Personen mit Reizdarmsyndrom wird teilweise geraten, den Brotkonsum zu begrenzen, weil Brot sogenannte FODMAPs (fermentierbare Oligo-, Di- und Monosaccharide und Polyole) enthält. Verlängerte Teigführungszeiten und gesteigerte Hefemengen können die FODMAP-Gehalte von Brot erheblich reduzieren, allerdings wurden diese Ergebnisse an für den Bäckeralltag unrealistischen Rezepten erarbeitet. Die Autoren dieses Beitrages haben deswegen...

weiterlesen ...

Grundlagenforschung zum Thema „alte Weizenarten“ – ein Projekt-Review

In einem interdisziplinären Gemeinschaftsforschungsprojekt von Züchtung, Agronomie, Lebensmittelanalytik und -verarbeitung wurden von 2015 bis 2018 anwendungsorientierte Grundlagen zur intensiveren Nutzung der alten Weizenarten Einkorn, Emmer und Dinkel erarbeitet. Im Fokus stand dabei die sorten- und standortspezifische Untersuchung von Anbauparametern sowie von bio- und technofunktionellen Inhaltsstoffen der „alten Weizenarten“.

Der komplette Beitrag zum Thema „alte Weizenarten“ ist in Heft 3 dieser Fachzeitschrift rnachzulesen.

 

weit­er­lesen …

Biodiversität und alte Brotgetreidesorten – ein Beitrag zur „Urgetreide“-Diskussion

Heiko Zentgraf

Biodiversität und die Erhaltung pflanzengenetischer Ressourcen sind Themen, die in der vergangenen Dekade im agronomischen und gesellschaftlichen Diskurs an Bedeutung gewonnen haben. Zwar lässt sich trefflich darüber streiten, ob bzw. wann die Vorsilbe „Ur“ bei Kulturpflanzen gerechtfertigt ist. Jedoch hat sich in Medien und Märkten der Begriff „Urgetreide“ etabliert, auch wenn bei Brotgetreide „alte“ Arten bzw. Sorten historisch-botanisch zutreffender ist. Quantitativ lassen sich diese Marktnischen kaum beschreiben, weil die meist...

weiterlesen ...

Langfristige Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Bio-Getreidehandelsbranche Österreichs

In Österreich kam es durch die COVID-19-Pandemie sowie den dadurch notwendigen Shutdown zu Veränderungen im Einkaufsverhalten der Bevölkerung. Laut einer Veröffentlichung der AMA achten nun 6,8% von 469 Befragten intensiver auf Bio-Produkte beim Einkauf [1]. Bedingt durch die Auswirkungen der Pandemie und die schnelle Entwicklung einer Low Touch Economy stellt sich auch für die österreichische Bio-Getreidehandelsbranche die Frage, ob und welche Einflüsse durch die Pandemie auf die Branche in der Post-Corona-Zeit langfristig erwartet...

weiterlesen ...

Produkte aus Hanf – ein Überblick zur rechtlichen Situation

Hanf (Cannabis sativa L.) ist eine Nutzpflanze, die schon vor tausenden von Jahren kultiviert und konsumiert wurde. Bekannt wurde Hanf vor allem als illegales Rauschmittel (Marihuana und Haschisch), wobei die psychotrope Wirkung der von der Pflanze produzierten Cannabinoide, insbesondere Tetrahydrocannabinol (THC), im Vordergrund stand. Erst in den vergangenen Jahren erlebten Lebensmittel auf Hanfbasis eine Renaissance, wobei vor allem aus den Samen der Pflanze gewonnene Produkte interessierten, da diese von Natur aus keine...

weiterlesen ...

Ernteausfälle und ihre zivilrechtlichen Folgen

Katrin Eckhoff

Unterdurchschnittliche Getreideernten und vollständige Ernteausfälle als Folgen von Dürre, Hitze, Starkregen, Frost- und Hagelschäden fordern Landwirte, Lebensmittelhersteller und den Lebensmittelhandel zunehmend heraus. Das Problem der ausbleibenden Ernte stellt sich in der gesamten Lieferkette vom Erzeuger über Lebensmittelhersteller zum Lebensmittelhandel als Auslöser von Auseinandersetzungen über Vertragsstrafen und Schadensersatzforderungen sowie von harten Vertragsverhandlungen über zukünftige Vertragsinhalte dar. Die Situation wird dadurch verschärft, dass Vorverträge und Verträge in der gesamten Lieferkette häufig zu Zeitpunkten geschlossen werden, zu denen...

weiterlesen ...

Nachhaltige Lebensmittel

Hildegard Schöllmann

Die Zeit ist reif für ein nachhaltiges Lebensmittelsystem in Europa. Das ist die Ansicht der Europäischen Kommission. Sie hat Ende 2019 den Europäischen Grünen Deal vorgestellt zu einem Zeitpunkt, als sich noch niemand vorstellen konnte, dass nur einige Monate später ein Virus die Welt „nachhaltig“ verändern wird. 689 370 Todesfälle sind weltweit mit Stand vom 3.8.2020 zu beklagen [1]. Aktuell steigt die Zahl der Infizierten in Europa wieder stark an. Ein zweiter Shutdown wird befürchtet. Dabei ächzt die...

weiterlesen ...

Aktuelle Entwicklungen im Bereich Lebensmittelwirtschaft und Lebensmittelrecht – ein Überblick

Vanessa Kluge

Auch wenn die vergangenen Monate von der Corona-Krise geprägt wurden und im Zuge dessen viele Lebensmittelunternehmen mit den Auswirkungen massiv zu kämpfen haben, steht das Rad nicht still bzw. beginnt allmählich wieder zu laufen. Ziel dieses Beitrages ist es – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – einen Überblick über aktuelle Entwicklungen im Bereich Lebensmittelrecht und -wirtschaft zu geben. Das Hauptaugenmerk wird dabei auf die „Farm to Fork“-Strategie sowie den Referentenentwurf betreffend...

weiterlesen ...

Hülsenfrüchte: Die vergessene Proteinquelle

Welche Mehrwerte können generiert werden?

Nach einer Einführung behandelt dieser kurze Beitrag die verschiedenen Arten von Hülsenfrüchte, die Prozessschritte bei ihrer Verarbeitung sowie das spezielle Verfahren der Protein-Anreicherung.

1. Einführung

Mit dem Aufkommen von Fragen zur Nachhaltigkeit und Gesundheit von tierischen Lebensmitteln haben sich Hülsenfrüchte in den letzten Jahren erfolgreich als pflanzlicher Protein- wie auch Ballaststofflieferant platziert. Hülsenfrüchte sind nicht mehr ein „Arme-Leute-Essen“. Sie entsprechen modernen Konsumentenwünschen betreffend Geschmack, gesunden Nährwerten, Regionalität und geringer Umweltbelastung. Jährlich werden rund 51 Mio...

weiterlesen ...
Für den ein­wand­freien Betrieb der Seite wer­den Sitzungs-​Cookies auf Ihrem Rech­ner gespe­ichert. Sie wer­den automa­tisch bei Sitzungsende gelöscht. Wenn diese Cook­ies abgelehnt wer­den, funk­tion­iert die Seite eventuell nicht mehr richtig.
Wir set­zen keine Tracking-​Cookies!