Neue Konzepte zur Nutzung
von Wasserkraft –
Strukturierung und Vergleichskriterien

1. Ein­leitung

Gestiegenes Umweltbewusstsein führte in den vergangenen Jahrzehnten zu verschärften Gesetzen und erschwert zunehmend die Errichtung von neuen Wasserkraftanlagen (WKA) in Flüssen.

Vor allem in Westeuropa ist das Potenzial an möglichen Standorten für größere Wasserkraftanlagen mit herkömmlicher Technologie – Wehr mit Wasserrad oder Turbine – weitestgehend erschöpft. Als Hauptargumente gegen neue Wasserkraftwerke werden ökologische Nachteile aufgeführt, vor allem fehlende Durchgängigkeit für Fische und andere Wasserlebewesen sowie die Behinderung des Sedimenttransportes.

Weltweit werden neue Lösungen entwickelt und getestet, mit denen diese Nachteile vermieden werden sollen und zusätzliches Energiepotenzial aus der Wasserkraft gewonnen werden kann.

Ob und wann sich neue Konzepte in der Praxis durchsetzen können, hängt auch davon ab, wie die Vorstellungen der hier Einfluss nehmenden Interessengruppen bereits bei der Entwicklung und später bei Planung und Realisierung berücksichtigt werden.

In diesem Beitrag in Heft 2 der Fachzeitsdhrift „Wasserkraft & Energie“ wird eine strukturierte Übersicht von realisierten Anlagen und neuen Konzepten vorgestellt. Anschließend werden Kriterien zum Vergleich dieser Konzepte aufgezeigt und erläutert.

 

Für den ein­wand­freien Betrieb der Seite wer­den Sitzungs-​Cookies auf Ihrem Rech­ner gespe­ichert. Sie wer­den automa­tisch bei Sitzungsende gelöscht. Wenn diese Cook­ies abgelehnt wer­den, funk­tion­iert die Seite eventuell nicht mehr richtig.
Wir set­zen keine Tracking-​Cookies!