titel we infoWasserkraft & Energie behandelt vierteljährlich den umfangreichen Themenkreis der sauberen Energien.

Wesentlicher Bestandteil sind ausführliche Beiträge über die technischen Belange der umweltfreundlichen Energieerzeugung, Arbeiten über Turbinenoptimierung, Techniken zu Wehrerhöhungen, Verbesserungen der Automatisierung, Veröffentlichungen von Patenten sowie Kommentierungen zu aktuellen Gesetzeslagen.

Wasserkraft & Energie bietet einen Informations­vorsprung! Es ist wichtig, die Entwicklung ständig genau zu beobachten, um sinnvoll vorausplanen und reagieren zu können.

Im Bereich der erneuerbaren Energien werden in Zukunft neben dem Schwerpunkt der Wasserkraft die Themen nachwachsende Rohstoffe sowie alternative Energieerzeugung (aus Wind und Sonne) weiter vertieft.

Eine Übersicht der Themen in den bereits erschienenen Ausgaben können Sie bei uns anfordern. Bauen Sie sich durch das Sammeln der einzelnen Ausgaben Ihr Nachschlagewerk auf. Eine Nachlieferung älterer Ausgaben ist, soweit vorhanden, möglich.

Vorschau auf die nächsten Hefte

Prev Next

Rotorwellenlagerung, Gleitringdichtungen und spezielle Getriebe in Unterwasser-Strömungsturbinen in der Nordsee

Erneuerbarer Energie auf den Grund gegangen

Unsere Ozeane – die „Wiege des Lebens“ – sind eine echte Naturgewalt und stecken somit voller Energie: Allein an Europas Küsten könnten aus der Meeresströmung 48 Terawattstunden pro Jahr gewonnen werden. Dieses gigantische Potenzial verpufft bislang jedoch so gut wie ungenutzt. Das wollen umweltbewusste Ingenieure nun ändern – auch mithilfe spezieller Lösungen des Kugellager- und Dichtungsspezialisten SKF. In Deutschland stammten im Jahr 2016 rund 52% des erzeugten...

weiterlesen ...

Erzeugungssteigerung um mehr als 14% im Kraftwerk Meitingen durch Erneuerung der Laufräder und Aufteilung einer Doppel-Francis-Turbine in zwei Einzelturbinen

Prof. Dr.-Ing. Frank Pöhler und Dipl.-Ing. Univ. (TUM) Markus Mayr

Die in Deutschland über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) massiv geförderte Einspeisung regenerativer Energien und die niedrigen fossilen Brennstoffpreise führten seit 2011 zu einer Halbierung der Börsenstrompreise. Während alle regenerativen Energieträger in Deutschland im Durchschnitt mit 13,1 Cent/kWh (2015) gefördert werden, erhalten größere Wasserkraftwerke (>5 MW) keine Förderun, verkaufen ihren Strom über die Strombörse und...

weiterlesen ...

Thermo-chemische Energiespeicher

Es gibt mikroporöse Materialien, die Wärme langfristig und ohne Verluste auf kleinem Raum speichern können. Sorptive Wärmespeicher nutzen diese Qualität. Nun ist ihre wirtschaftliche Anwendung näher gerückt. Ob Industrieanlage oder lokales Blockheizkraftwerk, Kraftwerke produzieren neben Strom immer auch Wärme. Diese geht vielfach ungenutzt verloren. Experten gehen davon aus, dass etwa die Hälfte der Energie, die weltweit eingesetzt wird, als Restwärme in die Umgebung verpufft. Sie schätzen den Marktwert dieser ungenutzten Energie allein in Deutschland auf über 25 Mrd. Euro im...

weiterlesen ...

Gas geht aufs Schiff

Über den Aufschwung von Flüssig-Erdgas, international als LNG (liquefied natural gas) bezeichnet

Experten glauben, dass sich der Welthandel mit Gas dem mit Erdöl angleichen wird. Möglich macht das der globale Boom von LNG. Auch in Europa wird die Nachfrage nach verflüssigtem Erdgas zunehmen: Zum einen werden für den Straßengüter- und den Schiffsverkehr dringend umweltfreundlichere Kraftstoffe gebraucht, zum anderen hegen viele Länder das Ziel der Diversifizierung ihrer Energieversorgung. Bietet der LNG-Boom auch Chancen für Biogas? Schließlich steht mit Bio-LNG...

weiterlesen ...

Schwimmende Windenergieanlagen

In den vergangenen Jahrzehnten entwickelte sich die Windenergie weltweit zu der Hauptenergiequelle unter den erneuerbaren Energien und zu der zweitstärksten Energiequelle in Deutschland. Laut Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) betrug die Nettostromerzeugung von Windenergie 2017 etwa 104 TWh. Dies entspricht einer Steigerung von 32% zum Vorjahr. Dieser Aufschwung ist den EU-Klimazielen für das Jahr 2030 zu verdanken. Sie fördern u. a. den Ausbau von Windenergieanlagen, die Optimierung bestehender Anlagen und die Entwicklung neuer Technologien. Der intensive Ausbau von Windenergieanlagen an...

weiterlesen ...

Wasserkraftwerk Erl: Wartungsfrei und umweltfreundlicher nach Modernisierung

Nach einem Vierteljahrhundert Laufzeit stand für die Kaplan-Turbine des Kleinwasserkraftwerkes Erl in Bayern eine Modernisierung von Leitapparat und Generator an. Dafür engagierte der Betreiber die HyService-Experten von Kössler aus Österreich. Diese steigerten gleichzeitig die Leistung der Anlage und verbesserten die Umweltfreundlichkeit. Schon seit Jahrhunderten nutzen Menschen den kleinen Seitenkanal des Flüsschens Alz im oberpfälzischen Altenmarkt zur Energiegewinnung. Auch das in der Angermühle gelegene Kleinwasserkraftwerk Erl ist Teil dieser Geschichte. Bereits 1895 wurde hier ein...

weiterlesen ...

Leise und ohne Russ: elektrisch über das Wasser

Die Elektrifizierung des Antriebes ist nicht nur ein Thema an Land. Auch in der Schifffahrt ist es eine Option: Vor allem Fahrgastschiffe und Fähren bieten sich für elektrische Antriebssysteme an – gespeist aus erneuerbarem Strom. Was haben das Peaks Island vor der Küste Maines, die kroatische Halbinsel Pelješac in der Adria, das nordfriesische Eiland Pellworm und die tansanische Gewürzinsel Pemba im Indischen Ozean gemeinsam? Ganz einfach: Alle werden noch mit Fähren angefahren, die über...

weiterlesen ...

Innovation für den Rhein

Strom-Bojen-Projekt bei St. Goar am Mittelrhein kurz vor Baubeginn

Am Mittelrhein steht eine Premiere unmittelbar bevor: Nördlich von St. Goar soll noch in diesem Jahr mit dem Bau eines Strom-Bojen-Parks begonnen werden. Nach Fertigstellung werden dort 13 frei schwimmende Anlagen eine Gesamtleistung von 910 kW erbringen. Norbert Burkart und Christian Hanne können bald die Früchte ihrer jahrelangen Vorarbeit ernten: Wenn alles klappt, werden die Unternehmer schon 2018 ihren ersten Strom-Bojen-Park am Mittelrhein in Betrieb nehmen. Die beiden haben sich...

weiterlesen ...

Wasserkraft in Nordafrika

Wenn man auf dem Globus den afrikanischen Kontinent auf die Vorderseite dreht, führt allein die geografische Betrachtung der Länder und deren Grenzen zu einer geheimnisvollen, eher mystischen Wahrnehmung. Der auch durch den Klimawandel zu erwartende Menschenstrom in Richtung Europa fordert die europäische und deutsche Außenpolitik. Hierzu legte das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unter Leitung von Bundesminister Dr. Gerd Müller im Juni 2017 das Positionspapier „Grüne Bürgerenergie für Afrika“ auf. Eine Grundlage ist in Anlehnung des Marshall-Planes...

weiterlesen ...

Aktuelle Termine

Keine Termine

Ausgewählte Beiträge

Dr. Axenia Schäfer, Ruppichteroth

Mal am Rad drehen

Bau einer Wasserkraftanlage mit dem Wissen, den Worten, Bildern und technischen Zeichnungen von René Hublitz

Im herrlichen Nordhessen, im Schwalm-Eder-Kreis, liegt Niederurff. Und dort wiederum steht die Obermühle, eine Getreidemühle aus dem 15. Jahrhundert, die 1960 ihre Wasserrechte verliert und schließlich ab 1980 langsam verfällt. Bis Katharina und René ­Hublitz 2009 Gebäude und Grundstück kaufen und mit der Sanierung beginnen. Zu diesem Zeitpunkt ist das ein Hektar große Areal mitsamt den maroden Gebäuden komplett zugemüllt...

weiterlesen ...

Georg Zeiler und Bernd Flach, Hagenbüchach

Die Wasserkraftschnecke

Technische und ökologische Weiterentwicklung der Bauart „aqua helica“ durch die Vandezande aquaTEM GmbH

Die Wasserkraftschnecke, erfunden und patentiert von Karl-August Radlik im Jahre 1992, ist eine grundsätzlich fischfreundliche Turbinentechnik. Jedoch war die anfängliche Bauweise, die von der Hebeschneckentechnik abgeleitet wurde, in vielen Punkten nicht optimal für den Betrieb zur Energieerzeugung konstruiert. Dies musste man anfangs des Öfteren erfahren, da das Betriebsverhalten der Schnecken je nach Standort sehr breit gestreut war. Geräuschemissionen durch Druckschläge im Unterwasserbereich...

weiterlesen ...

Dieter Gerstenkorn und Arne Olligschläger, Braunschweig

Ein Wasserrad zur Förderung von Trinkwasser am Fuße des Kilimandscharo in Tansania

1. Das Projekt

In der ländlichen Region um die Touristenstadt Moshi am Kilimandscharo im Norden Tansanias ist in den Jahren 2007 bis 2012 im Rahmen des Projektes „Moshi Rural Water Supply Project“ (MRWSP) von der CES Consulting Engineers Salzgitter GmbH ein öffentliches Trinkwasserversorgungssystem realisiert worden. Das Versorgungsgebiet umfasst dabei sowohl Siedlungen an den südlichen Hängen des Kilimandscharo als auch Siedlungen in den flachen, steppenartigen Niederungen...

weiterlesen ...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok