Über 150 Jahre Verlag Moritz Schäfer

Vor über 150 Jahren wurde in Leipzig die Basis für den Verlag Moritz Schäfer geschaffen: Am 12. April 1844 gründete Carl Ernst Schäfer – unter gleichzeitiger Übernahme der seit 1794 bestehenden Heinsiusschen Buchhandlung, Gera – eine Sortimentsbuchhandlung mit der Absicht, später auch verlegerisch tätig zu werden. Werfen wir deshalb einen Blick zurück.

18441863

18441863

Bereits nach wenigen Jahren wurden die ersten Bücher verlegt, doch dann traten die 1848er Ereignisse ein, in deren Verlauf Ernst Schäfer (1821–1878) nach Amerika ging, wo er in Philadelphia den Verlag Schäfer & Koradi (Rudolph Koradi, 1824–1907) aufbaute (dieses Unternehmen wurde über Jahrzehnte hinweg als Zweigstelle des Leipziger Hauses geführt), während sein 22jähriger Bruder Gustav Moritz Schäfer die Leitung des Leipziger Betriebes unter Beibehaltung der Firmierung "Ernst Schäfer" übernahm. Beide Brüder Schäfer waren gelernte Buchhändler, außerdem war für die spätere Ausrichtung des Verlages nicht unwichtig, daß sie mütterlicherseits aus einer Mühle stammten (der Mühle Hommel in Skassa bei Großenhain, Nähe Dresden).

Zunächst hatte das Verlagsprogramm der jungen Firma keine erkennbaren Schwerpunkte. Neben Romanen und Klassikerausgaben – z.T. zweisprachig – stand wohlfeile Unterhaltungsliteratur im Zeitungsformat, außerdem gab es Unterrichtswerke, Atlanten und dergleichen mehr. Zehn Jahre später läßt sich mit zahlreichen heraldischen und vor allem mit vorzüglich ausgestatteten numismatischen Werken eine erste Spezialisierung feststellen, der ab den sechziger Jahren schrittweise ein Übergang auf ausgesprochene Fachliteratur (Bücher und Zeitschriften) folgte.